Deswegen schreiben wir unsere Weihnachtskarten per Hand

  • Deutsch
  • English

Wie verschickt ihr normalerweise eure Weihnachtswünsche? Per E-Mail oder Chatnachricht? Oder vielleicht per Postkarte? Wir basteln üblicherweise unsere eigenen Weihnachtskarten und verschicken sie an etwa 50 bis 70 Personen. (Dieses Jahr verschicken wir sie auch an euch. Mehr dazu erfahrt ihr unten.) Unsere Familien sind nicht gross, deshalb gehören zu diesen Personen auch alte Freundinnen und Freunde sowie Kolleginnen und Kollegen. Das Verschicken von Weihnachtskarten ist für uns eine Möglichkeit, mit Menschen in Kontakt zu bleiben, die wir gern haben, und ihnen zu zeigen, dass wir an sie denken und sie immer einen Platz in unseren Herzen haben. Ausserdem ist das Herstellen der Karten ein fantastischer vorweihnachtlicher Zeitvertreib, an dem sich die ganze Familie beteiligen kann. Vor allem den Kindern macht es grossen Spass. Darüber hinaus ist es eine wunderbare Möglichkeit, eine Familientradition aufzubauen. Daher möchten wir mit euch eine unserer Ideen für die handgefertigten Grusskarten «Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr» teilen, und vielleicht wird dies auch zu eurer Lieblingstradition in der Weihnachtszeit.

1.Das Papier herstellen

Richtet euch nach eurem Gefühl, lasst euch von der Weihnachtsstimmung ergreifen und teilt alles, was ihr möchtet, mit euren Familien und Freunden. Schneidet Bilder und Formen aus, verwendet Goldfolie oder Tannenzweige. Gestaltet die Karte ausgefallen oder im traditionellen Stil – es ist euer eigenes, einzigartiges Weihnachtsmotiv!

  • Das normale weisse Papier in den Einzug legen.
  • Eine Schneeflocke aus dem Papier ausschneiden und auf die Glasplatte legen (siehe Abbildung) – auf die Schneeflocke schreibt ihr später eure Weihnachtswünsche.
  • Den Rest des Dekomaterials für das Weihnachtspapier mit der Oberseite nach unten Schicht für Schicht auf die Glasplatte legen.
  • Den Deckel leicht draufdrücken und beim Druckvorgang festhalten.

2.Eure Wünsche schreiben

Weniger ist mehr! Jedenfalls ist das unser Motto, wenn wir Weihnachtskarten schreiben. Am wichtigsten ist es für uns, die Karten von Hand zu schreiben und jede Empfängerin und jeden Empfänger persönlich anzusprechen. Um den geschriebenen Wörtern zusätzlichen Glanz zu verleihen, verwenden wir verschiedene Glitzerstifte

3.Karten verschicken

Faltet die Karte entsprechend der Grösse des Couverts. Jetzt müssen wir die Couverts nur noch verschliessen, die Briefmarken aufkleben und die Adresse draufschreiben. Dies ist vielleicht der langweiligste Teil unserer Bastelarbeit, aber er kann in etwas ganz Besonderes verwandelt werden. Also tun wir (mein Mann und ich) das normalerweise am späten Abend bei einem Glas Wein und einer Unterhaltung.

Free to share Facebook Video:

Übrigens, da wir wirklich gerne mit unseren Lesern und Followern auf einer etwas persönlicheren Ebene in Kontakt bleiben möchten, würden wir auch euch gerne unsere Weihnachtswünsche zukommen lassen.

Schickt uns bis 10. Dezember euren Namen und eure Adresse an info(at)familyfirst.ch und schreibt uns drei Gründe, warum die Menschen handgeschriebene Briefe verfassen sollten. Wenn euch die Ideen ausgehen, werft einen Blick auf Briefe Schreiben, ein Projekt der Schweizerischen Post, oder seht unter dem Hashtag #reasons2write auf den sozialen Medien nach. Dort findet ihr eine Vielzahl inspirierender Vorschläge.

Bei Weihnachten geht es darum, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Es geht darum, glückliche Erinnerungen zu schaffen, die ein Leben lang erhalten bleiben. Frohe Weihnachten euch und eurer Familie!

Handgeschriebene Weihnachtskarten

Handgeschriebene Weihnachtskarten

Handgeschriebene Weihnachtskarten

Handgeschriebene Weihnachtskarten

Handgeschriebene Weihnachtskarten

Handgeschriebene Weihnachtskarten

Weihnachtskarten schreiben

Weihnachtskarten schreiben

Weihnachtskarten schreiben

Handwritten Christmas cards DIY

Writing Christmas cards DIY

*Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit der Schweizerische Post entstanden. Bilder ©Family First.

Das könnte dich auch interessieren

  • Interview mit dem großen Brustpumpenhersteller Medela auf Family First

    Videointerview: Sind wir bereit, das Pumpen in der Schweiz noch einmal zu überdenken?

    Milchpumpen in der Schweiz ist leider ein umstrittenes Thema. Es kann immer noch als peinlich oder Tabuthema gelten, darüber zu sprechen. Die Leute gehen oft davon aus, dass das Pumpen etwas Unnatürliches ist und nicht als Stillen betrachtet werden kann. Pumpen wird mit Schmerzen oder als Lösung für Stillprobleme betrachtet. Viele Mütter in der Schweiz finden, dass Pumpgeräte bizarr, demütigend… Weiterlesen 

  • Unser Familientagesausflug nach Bern

    Unser Familienausflug nach Bern

    Bern ist wirklich eine wunderschöne Stadt, plus die Hauptstadt der Schweiz und Teil des UNESCO Weltkulturerbe, was dieser Stadt Extrapunkte verleiht, um sie mit Kindern zu besuchen. Wir hatten nur 1,5 Tage in Bern und konnten nicht alles sehen, aber wir haben die größten Highlights entdeckt. Basierend auf unserer Erfahrung, hier ist unser Führer für einen Familienausflug nach Bern mit einer Liste der Top-Dinge, die… Weiterlesen 

  • Geburtspaket für Neugeborene

    Papablog: Deshalb mag ich Geburtspakete

    Beim Öffnen eures Postfachs, möchtet ihr wohl nur sehr ungern eine Überraschung erleben. Überraschungen wie eine unbezahlte Rechnungserinnerung zum Beispiel. Aber heute hat mich diese bunte Zustellung tatsächlich erfreut. Ich fand zu meiner Überraschung ein kleines Geburtspaket von Hello Family Club für mein Neugeborenes in meinem Briefkasten. Das erste, was ich dachte, war: "Wie wussten sie das?" Aber dann habe ich herausgefunden, dass meine… Weiterlesen