Pampers gegen Tetanus (und Verlosung)

  • Deutsch
  • English

Über einige Themen in meinem Blog zu schreiben ist nicht ganz leicht. Es ist auch schwierig, wenn man versucht seinem 7-jährigen Kind zu erklären, warum so viele Kinder und Mütter immer noch auf der Welt sterben und warum es nicht so einfach ist, dies zu verhindern. Was mich aber zuversichtlich macht, ist dass Schritte unternommen werden, um die Situation zu verbessern, und es klappt tatsächlich. Zum Beispiel arbeitet Pampers seit 2006 mit UNICEF und der Kampagne «1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis» zusammen, die den Kampf gegen Tetanus unterstützt, eine der Krankheiten, die den Tod von Neugeborenen und Müttern in Afrika zur Folge haben.

Pampers Schweiz gegen Tetanus

Erst kürzlich berichtete der Lieblingskindersender meiner Tochter (7), dass in der Welt weniger Kinder gestorben sind, aber immer noch Millionen von Menschen gefährdet sind (Link zum Artikle). Ich glaube jedoch, dass es für sie ein Schock war zu erkennen, wie schlimm die Realität in anderen Teilen der Welt ist. Ich versuchte ihr zu sagen, dass es Möglichkeiten gibt, die Situation zu verbessern, und wir uns auch engagieren können. Auch eine TV-Moderatorin und Botschafterin der Kampagne «1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis», Enie van de Meiklokjes, hat Kenia persönlich besucht und kam mit guten Nachrichten zurück.

Was ist Tetanus?

Tetanus ist eine gefährliche Krankheit, die das Gehirn und das Nervensystem beeinflusst und zum Tod führen kann. Diejenigen, die es überleben, sind immer noch nicht immun, und ihre Gesundheit kann durch ernste Komplikationen für den Rest ihres Lebens beeinträchtigt werden. Sporen der Bakterien können in Staub, Schmutz und Tierkot gefunden werden. Normalerweise infizieren sich Menschen durch einen Schnitt oder eine Wunde. Tetanus kann durch Impfungen und Auffrischungsimpfungen verhindert werden, die alle 10 Jahre benötigt werden. Tetanus ist eine der Hauptursachen für Müttersterblichkeit in Entwicklungsländern.

Wie könnt ihr mitmachen?

Noch bis Ende Dezember 2019 läuft die Initiative «1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis» von Pampers für Unicef. Für jede verkaufte Packung Pampers Windeln unterstützt Pampers UNICEF mit dem Gegenwert einer lebensrettenden Impfdosis gegen Tetanus. Kauf Dir also eine Packung Pampers und unterstützte das Projekt. Zudem wird auch für jeden Aufruf dieses Aktionsvideos (unten) mit einer lebensrettende Impfdosis unterstützt. Es sind nur zwei Impfungen erforderlich, um zu verhindern, dass eine schwangere Mutter sich infiziert, und sie und ihr Neugeborenes sind mindestens drei Jahre vor Tetanus geschützt.

Pampers Schweiz gegen Tetanus

Pampers Schweiz gegen Tetanus

Pampers against Tetanus

Pampers against Tetanus

Pampers Schweiz gegen Tetanus

Um diese Aktion zu unterstützen, verlosen wir im Namen von Pampers 3 x eine Monatspackung Pampers Grösse 3, 4 oder 5!

zum Gewinnspiel → 

Pampers für UNICEF: Gemeinsam gegen Tetanus. Bist du dabei? Für jeden Video-Aufruf gibt Pampers den Gegenwert einer Impfdosis an UNICEF. 

*Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit Pampers entstanden. Bilder ©Family First.

Das könnte dich auch interessieren

  • Kinder Zoo Ausflug

    Papablog: Kinderzoo – das richtige Ziel für einen Kinderausflug

    Wow! Ich ging vor kurzem mit meiner Tochter in den Knies Kinderzoo in Rapperswil und kann es jedem Elternteil empfehlen - das ist genau das richtige Ziel für einen Kinderausflug. Es sind nur fünf Minuten zu Fuß vom Hauptbahnhof in Rapperswil. Der Zoo hat so viele was für ihn spricht. Er hat die perfekte Größe, denn er ist nicht so groß,… Weiterlesen 

  • Gesund und Snacks für Kinder

    Deshalb wurden Snacks ein grosser Teil der Ernährung meines Kindes

    *Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit Danonino entstanden. Bilder © Family First.   Viele Kinder sind wählerisch, wenn es ums Essen geht. Meine 6-jährige Tochter war nie ein guter Esser. Es war frustrierend zu sehen, wie sie buchstäblich bei jeder Mahlzeit im Essen auf ihrem Teller herumstocherte. Ich hatte alles versucht, damit ihr verschiedenes Essen gefällt, bis ich lernte zu sagen:… Weiterlesen 

  • Wenn der Arztbesuch kein Problem mehr ist

    Oh Mann, ich erinnere mich an die Zeiten, als meine Kinder noch klein waren und ich wegen jedem einzelnen Husten in Panik geraten bin. Es war fast immer am Wochenende oder nachts, wenn ich auf ärztliche Hilfe hoffte. Zum Glück handelte es sich in den meisten Fällen nur um eine harmlose Krankheit und war absolut nichts, worüber man sich Sorgen… Weiterlesen