Influencer ist mein Job: eine Titelgeschichte über Schweizer Influencer im Beobachter

Dieser Beitrag auf

Wenn ich noch gestern den Begriff nicht wirklich mochte, sage ich heute: „Influencer ist mein Job“. Lest ihr die ganze Titelgeschichte «Die Welt der Influencer – ein Milliardengeschäft» im aktuellen Beobachter (20. Juli 2018, Ausgabe Nr. 15, Artikel von Anina Frischknecht und Nils Hänggi) über andere Schweizer Influencer und mich.

Zitate: „…Die gebürtige Tadschikin lebt im Zürcher Kreis 5. Sie hat zwei Töchter. Seit 2016 ist sie Familien-Influencerin. Zuerst hatte sie nur einen Blog, später war sie auch auf Instagram. Zu ihrem Social-Media-Einfluss kam sie aus Langeweile. Während der zweiten Schwangerschaft musste sie mehrere Monate im Bett liegen, die Zeit vertrieb sie sich mit Instagram. Likes, Shares, Reposts und Kommentare. So baute sie langsam eine Online-Community auf. Nach ein paar Monaten flatterten die ersten Firmenanfragen ein. Heute hat sie mit «Family First Switzerland» 10’300 Follower.“

Elena Habicher - Die Welt der Influencer – ein Milliardengeschäft - Beobachter

„…Damit gehört Elena Habicher zu den Mikro-Influencern mit rund 10’000 Followern. Bei der Werbebranche werden gerade diese Kleinen immer beliebter. Denn die Followerbasis der «Mikros» ist speziell treu und interaktionsfreudig.“

Die kleine Mama-Beeinflusserin wirbt für die Grossen, unter anderem für Pampers, Bimbosan und Stokke. So verdient sie im Monat bis zu 3500 Franken brutto. Für Elena Habicher ist klar: «‹Influencen›, das ist mein Beruf.» Dafür investiert sie pro Woche mindestens 16 Stunden. Ein 40-Prozent-Pensum, das sie um die Kinder herum organisiert. Sie arbeitet, wenn die Kleinen schlafen oder in der Krippe sind.“

„…Manchmal wirkt die ganze Familie mit. Für die Schweizerische Post wanderten die Habichers und stellten fleissig Fotos ins Netz. Tut Elena Habicher alles, wofür sie angefragt wird? «Nein. Sicher nicht. Meine Follower vertrauen mir. Ich recherchiere jedes Produkt, über das ich schreibe. Wenn ich nicht hinter etwas stehen kann, verzichte ich.» Wer zu offensiv anpreist, erntet Skepsis. Zumindest in der Offline-Welt.“

(Elena Habicher feat. auf den Slides 13-15 (auch als PDF Datei)).


Aktuelle Events für Kids

Werbung

Das könnte dich auch interessieren

  • Mamablog auf Family First Schweiz

    Mama Blog – Die Studien belegen, dass Mütter glücklicher sind je mehr sie arbeiten

    Frauen sollen gefälligst mehr arbeiten. Die SonntagsZeitung publizierte eine Studie, die zeigte, dass Frauen glücklicher seien, umso mehr sie arbeiteten. Denn dann hilft der Partner mehr im Haushalt, was zu einer Entlastung der Frau führt. Zudem ist es in den meisten Schweizer Firmen offenbar nur möglich, Karriere zu machen, wenn Frau mindestens 70 Prozent arbeitet. Entscheidet sich eine Mutter dafür,… Weiterlesen 

  • Netgear Arlo Baby im Mama Test

    Dieser Beitrag auf Hast du dir jemals gedacht, dass es toll wäre, deine Kinder nebenan zu beobachten, während du mit dem Kochen in der Küche beschäftigt bist? Ich schon! Ich habe viele Male darüber nachgedacht, vor allem als ich meine Kinder schreien hörte, aber als ich wie ein verrücktes Huhn in ihr Zimmer rannte, sie friedlich spielen sah, als wäre… Weiterlesen 

  • Tips for hiring an Au Pair in Switzerland

    Leider ist der Eintrag nur auf Englisch verfügbar. Der Inhalt wird unten in einer verfügbaren Sprache angezeigt. Klicken Sie auf den Link, um die aktuelle Sprache zu ändern.This article is written from my personal experience over the last 3 years. So I am not an agency, but a Mother working of 2 amazing little children. The links provided will give… Weiterlesen